Ökologie

Der klimaneutrale Druckprozess ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Herstellung umweltfreundlicher Druckprodukte.
Neben dem ressourcen schonenden und bewussten Umgang mit Rohstoffen und Energie sehen wir hier eine innovative
Lösung, sich im freiwilligen Klimaschutz zu engagieren. Das Signet „Klimaneutral gedruckt“ wird zum Botschafter und
leistet einen Mehrwert für Ihre Unternehmenskommunikation.

Als Ihr Druckpartner sind wir nach einem zertifizierten Analyseprozess in der Lage, alle Emissionen zu ermitteln und
zu kompensieren, die während des Druckprozesses entstehen. Von der Papierherstellung, über Druck und Verarbeitung
bis zur Logistik. Dabei werden die entstandenen CO2-Emissionen durch den Ankauf sogenannter
Emissionsminderungs-Zertifikarte neutralisiert.

Klimaneutrales Drucken ist nicht allein die Symbiose aus verantwortlichem Handeln und Mehrwert für Ihre
Unternehmenskommunikation, sondern hat das Ziel, Klimaschutz langfristig zu verankern.

Ein klimaneutrales Druckprodukt bedeutet so eine verantwortungsbewusste Positionierung
als innovatives und engagiertes Unternehmen. Sie erweitern das Engagement für den Umweltschutz im eigenen
Unternehmen. Ihre Druckerzeugnisse werden mit dem Qualitäts-Signet „klimaneutral gedruckt“ gekennzeichnet.
Sie erhalten ein Zertifikat, das die klimaneutrale Herstellung des Druckerzeugnisses bestätigt. Dabei wird genau
ausgewiesen, welche Menge an CO2-Emissionen neutralisiert wurde.

Holz und Zellstoff werden trotz aller technischen Fortschritte noch immer in großen Mengen für die Papierproduktion verbraucht.
Umso wichtiger ist es, die Herstellung von Papier mit einer nachhaltigen Rohstoffgewinnung und Produktion zu vereinen.
In der Papierindustrie hat sich in den vergangenen Jahren vieles geändert, denn der Markt bietet heutzutage eine Vielzahl an
ökologischen und gleichzeitig hochwertigen Papiersorten an. Dabei geht es nicht nur um die fest etablierten Umweltschutz-
und Recycling-Papiere, sondern vor allem um die zertifizierte Produktion von Papiersorten aus nachhaltiger
Waldbewirtschaftung sowie klimaneutral hergestellte Papiersorten. Und nicht nur das Papier, sondern auch die Fabriken
selbst selbst besitzen oft Umweltzertifizierungen nach europäischem Standard.

FSC-Papier
Der FSC (Forest Stewardship Council) zielt darauf ab, Wälder zu erhalten. Dieses Ziel möchte er nicht nur durch
Unterschutzstellung sondern vor allem durch die Förderung einer verantwortungsvollen Waldwirtschaft erreichen.
Strenge Kriterien, an denen die Bewirtschaftung der Wälder ausgerichtet werden soll, dienen dazu, unkontrollierte Abholzung,
Verletzung der Menschenrechte und Belastung der Umwelt zu vermeiden. Diese Kriterien gelten für ökologische und soziale
Standards. Damit schützt das FSC-Zertifikat nicht nur die Natur, sondern das gesamte Ökosystem Wald, inklusive seiner
Bewohner und der Menschen, die davon leben.

Papiere mit dem FSC-Siegel stammen also sicher aus nachhaltiger Forstwirtschaft und garantieren den verantwortungsvollen
Umgang mit dem Rohstoff Holz. Ihr Einsatz kann – wie der klimaneutrale Druck – öffentlichkeitswirksam genutzt werden.

FSC-Papier ist theoretisch in fast allen Papierklassifikationen erhältlich. Im Prinzip kann jede Papiersorte zertifiziert werden,
denn dieses Papier hat weder eine besondere Qualitätsauflage noch durchläuft es einen veränderten Produktionsprozess.
Das Zertifikat dokumentiert lediglich einen ökologisch korrekten Rohstofffluss und weist die lückenlose Rückverfolgung des
Rohstoffes Holz nach.

Der Trend in Druckereien zeigt bereits jetzt deutlich, dass mit dem steigenden Bekanntheitsgrad des FSC-Zertifikats auch
die Zahl der Interessenten steigt, die gerne bereit sind, zugunsten einer nachhaltigen Waldwirtschaft verfügbare
FSC-Papiersorten zu verwenden.

PEFC-Papier
Das Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC) (deutsch: Zertifizierungssystem für nachhaltige
Waldbewirtschaftung PEFC) ist ein internationales Waldzertifizierungssystem. Es ist die weltweit größte unabhängige
Organisation zur Sicherstellung und kontinuierlichen Verbesserung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung unter
Gewährleistung ökologischer, sozialer und ökonomischer Standards. Im Unterschied zum FSC-Siegel erhalten hier nicht
einzelne Waldbesitzer die Erlaubnis, das Logo zu führen, sondern ganze Regionen. Damit soll der „Zertifizierungsbürokratie“
Einhalt geboten werden.

Das Angebot an Papieren mit PEFC-Siegel steigt aufgrund der interessierten Nachfrage ständig. Die Verwendung dieser
zertifizierten Papiere gewährleistet einerseits die nachhaltige Waldwirtschaft und ermöglicht andererseits eine Positionierung
als verantwortungsbewusstes Unternehmen, das auch beim Einkauf die Umweltverträglichkeit im Blick hat.

Blauer Engel
Das erste und älteste Umweltzeichen der Welt – 1977 gegründet – kennzeichnet Papiere, die aus 100 % Altpapier bestehen
und garantiert den sparsamen Einsatz von Rohstoffen, geringen Energieverbrauch und umweltgerechte Entsorgung.
Für die Produktion dieser Papiere werden weder umweltbelastende Chemikalien noch Färbe- und Bleichmittel verwendet.

Euroblume
Das 1992 gegründete EU-Umweltzeichen legt seinen Schwerpunkt bei der Papierherstellung auf die Begrenzung von
Emissionen, den Energieverbrauch bei der Papierherstellung und den vorgeschriebenen Einsatz von Chemikalien und
Hilfsstoffen. Die Euroblume gibt damit feste Kriterien für die Herstellung vor – z.B. Holzfasern aus nachhaltig bewirtschafteten
Wäldern – die von den Herstellern ausnahmslos erfüllt werden müssen.

Swan Label
Das skandinavische Umweltlabel dokumentiert und bewertet den gesamten Herstellungsprozess. Dazu gehören neben
dem Energie- und Wasserverbrauch auch der Schadstoffausstoß. Es werden Produkte gefördert, die die Umwelt so wenig
wie möglich belasten und Nachhaltigkeit garantieren. Außerdem unterstützt das Nordic Label wichtige Innovationen,
die zum Umweltschutz beitragen.